In Ethereum einsteigen: 5 Schritte zum eigenen Ether

Ethereum gilt derzeit nach Bitcoin als zweitwichtigste Kryptowährung. Ein Ether ist nach wie vor weniger wert als ein Bitcoin, doch einigen Experten zufolge könnte sich das noch ändern. Während eine sehr hohe Rechenleistung notwendig ist, um Bitcoin zu schürfen, kann Ethereum noch mithilfe eines normalen Computers geschürft werden. Darüber hinaus kann die Kryptowährung auch gekauft werden.

Hier ein Überblick des Jahres 2017 (Gemessen immer zum 01. des Monats)

MonatKurs
Januar7,76€
Februar9,94€
März16,27€
April47,29€
Mai70,50€
Juni197,94€
Juli229,75€
August171,28€
September325,70€
Oktober253,78€
November251,43€
Dezember395,08€

1. Schürfen oder kaufen?

Sowohl das Mining, d.h. das virtuelle Schürfen von Kryptowährung, als auch der Kauf haben jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile. Zum Beispiel besteht ein Vorteil des Minings darin, dass die finanzielle Investition im Augenblick meist noch geringer ist als beim Ankauf eines Ethers. Dadurch ist im Allgemeinen mit einer höheren Gewinnspanne zu rechnen.

Allerdings sind beim Schürfen von Ethereum technische Voraussetzungen notwendig – insbesondere eine leistungsfähige Grafikkarte wie die AMD RX480 ist erforderlich, denn Ethereum wird mithilfe der Grafikkarte geschürft. Auch Stromkosten sind zu berücksichtigen.

Ether zu kaufen ist mit einem vergleichsweise geringerem Aufwand verbunden. Dafür ist die Gewinnspanne derzeit oft geringer. Ethereum wird wie Bitcoin deshalb auch von Investoren genutzt, die auf einen weiteren Anstieg des Kurses hoffen.

Die Anleitung, um Ether zu kaufen, ist sehr einfach. Dies ist zum Beispiel über die Plattform www.anycoindirect.eu möglich. Darüber hinaus besteht über andere Plattformen die Möglichkeit, zunächst Bitcoin zu erwerben und diese anschließend in Ether umzutauschen. Im Folgenden steht deshalb das Schürfen im Vordergrund.

2. Die Vorbereitung für das Ethereum-Mining

Das Schürfen von Ether ist dem Kauf nicht grundsätzlich überlegen – deshalb ist es wichtig, dass sich Interessenten zunächst sorgfältig über Ethereum und Alternativen wie Bitcoin informieren und ihre eigenen Möglichkeiten abwägen. Nur wenn sie überzeugt sind, dass ihnen Ethereum mehr Vorteile bietet als Bitcoin, und wenn sie sich außerdem für das Mining entscheiden, sind die nachfolgenden Schritte für die Interessierten relevant.

Als technische Voraussetzung zum Schürfen von Ether ist ein Computer erforderlich, der unter anderem eine gute Grafikkarte benötigt. Viele Ethereum-Schürfer verwenden die Grafikkarte AMD RX480, die aufgrund der gestiegenen Nachfrage jedoch nur noch schwer zu finden ist.

Ein Rechner, der das Mining übernimmt, läuft häufig rund um die Uhr. Es ist nicht erforderlich, dass der Nutzer die ganze Zeit über vor dem Computer sitzt. Der Rechner hat durch den ständigen Betrieb einen höheren Energieverbrauch, zumal der Arbeitsspeicher der Grafikkarte nach Möglichkeit voll ausgelastet wird.

3. Wie viel Ether kann geschürft werden?

Das individuelle Potenzial kann sehr unterschiedlich sein. Um den Prozess mit realistischen Erwartungen zu beginnen, berechnen verschiedene Online-Tools, welche Etherium-Erträge möglich sind. Ein Beispiel für ein solches Tool ist der Rechner von CryptoCompare, der unter der Adresse www.cryptocompare.com/mining/calculator erreichbar ist.

4. Programm installieren und Account einrichten

Auf der Internetseite www.ethereum.org können Ethereum-Schürfer die Software herunterladen, mit der sie einen Ethereum-Account anlegen. An dieser Stelle ist eine kurze Warnung angebracht: Da sich Software und Befehle ändern können, sollten sich Ethereum-Schürfer stets über den aktuellen Stand informieren. Die beste Informationsquelle bietet dabei das Ethereum-Projekt, das unter der oben genannten Adresse erreichbar ist.

Nach der Installation des Programms richtet der Nutzer ein Konto ein, in dem später die geschürften Ether gespeichert werden. Die Daten sollten mit einem besonders starken Passwort geschützt werden, denn sie sind mit einem Bankkonto vergleichbar.

5. Das eigentliche Mining

Zum Schürfen wird für Ethereum ein weiteres Programm benötigt. Ethereum-Schürfer können zwischen unterschiedlichen Programmen wählen. Die Software sollte stets aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen.

Der Schürfer kann sich einem sogenannten Pool anschließen. Ein Pool besteht aus verschiedenen Nutzern, die gemeinsam schürfen. In der Regel behält der Pool-Anbieter einen kleinen Prozentsatz des geschürften Ethers als Provision ein. Pools bieten jedoch den Vorteil, dass sie die Leistung von verschiedenen Computern bündeln. Ethereum-Mining-Pools sind deshalb vor allem für Personen interessant, die über relativ geringe Kapazitäten verfügen und zum Beispiel lediglich einen gewöhnlichen PC zum Schürfen verwenden.

So gelangen Neueinsteiger an ihr eigenes Ether

Alles in allem ist der Weg zum eigenen Ether nicht schwer. Erforderlich sind einige Vorüberlegungen und die notwendigen technischen Voraussetzungen. Anschließend kann die Ethereum-Währung, die seit 2015 existiert, gekauft oder geschürft werden. Wenn ein Nutzer Ether kauft, erhält er eine bestehende Einheit von einem anderen Nutzer. Solche Transaktionen finden auf unterschiedlichen Plattformen statt.

Beim Schürfen entstehen neue Token. Prinzipiell kann sich jeder, der einen eigenen Rechner mit einer leistungsstarken Grafikkarte besitzt, am Mining beteiligen. Professionelle Ethereum-Schürfer benutzen dazu in der Regel mehrere Grafikkarten, die zu einem speziellen System zusammengeschlossen sind. Normale Nutzer können sich einem Pool anschließen, um die Kapazitäten von vielen einzelnen Personen zu bündeln und gemeinsam Ether zu schürfen.

Einige Transaktionsplattformen tauschen Ether, Bitcoin und anderes Kryptogeld in anerkannte Währungen wie US-Dollar um. Darüber hinaus akzeptieren einige Onlineshops Ether oder anderes Kryptogeld als Zahlungsmittel.